AfD-Anfrage zeigt: 25 terroristische Gefährder in Hamburg / Nockemann: „Rot-Grün vernachlässigt innere Sicherheit“ / Wolf: „Würzburg ist überall!“

0
12

Die Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion zeigt, dass 25 terroristische Gefährder in Hamburg bekannt sind. Davon ordnet das Landeskriminalamt (LKA) 21 Personen dem Phänomenbereich der Politisch Motivierten Kriminalität (PMK) -religiöse Ideologie-, drei Personen der PMK -links- sowie und eine Person der PMK-rechts- zu (Drucksache 22/5379). Im vergangenen Jahr lag die Zahl bei 24 Gefährdern. Der einzige Anstieg erfolgte im Phänomenbereich -religiöse Ideologie. 2019 hatte die Zahl der terroristischen Gefährder noch bei 17 gelegen.

 Dazu der Fraktionschef und innenpolitische Sprecher Dirk Nockemann:
„Unsere regelmäßigen Anfragen belegen die stetige Zunahme von terroristischen Gefährdern. Rot-Grün vernachlässigt die innere Sicherheit auf Kosten der Bürger. Das ist ein unerträglicher Zustand. Jeder Gefährder ist eine Gefahr für die Allgemeinheit. Rot-Grün muss endlich zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehren und seine Bürger schützen!“

Dazu der stellv. Fraktionschef und migrationspolitische Sprecher Dr. Alexander Wolf:
„Der Anteil an islamistischen Gefährdern spricht für sich. Und es wird klar, dass der rot-grüne Senat die Gefahr unter den Teppich kehrt. Dabei ist die Bedrohungslage durch islamistische Attentäter allgegenwärtig – Würzburg ist überall! Dass Gefährder ein faktisches Bleiberecht genießen, ist ein Staatsversagen. Wir fordern Präventivhaft oder Abschiebung, wann immer es die Rechtslage zulässt!“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × 5 =