AfD-Fraktion fordert Gehaltskürzung bei NDR-Spitzenpersonal um zehn Prozent / Walczak: „Gürtel enger schnallen!“

0
45

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) will in den kommenden Jahren bis zu 300 Millionen Euro einsparen. Die AfD-Fraktion fordert in einem Antrag, dass der Senat dem NDR-Verwaltungsrat vorschlägt, die Gehälter des NDR-Intendanten und der NDR-Direktoren um zehn Prozent zu kürzen (Drucksache 22/229). Der NDR-Intendant erhält monatlich knapp 30.000 und die Direktoren fast 20.000 Euro. Zum Vergleich: Hamburgs Erster Oberbürgermeister bekommt über 16.000 Euro.

Dazu der medienpolitische Sprecher Krzysztof Walczak:
„Das Gebot der Stunde beim NDR muss für alle und insbesondere auch für die Spitzenverdiener lauten: Gürtel enger schnallen! Eine Kürzung um zehn Prozent ist in dieser Gehaltsklasse absolut vertretbar. Die NDR-Spitzenverdiener können dadurch auch einen Beitrag zur gebotenen Sparsamkeit während der Corona-Pandemie leisten.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here