Antisemitismus unter muslimischen Schülern / Dr. Alexander Wolf: „Hamburger Schulbehörde verschließt die Augen“

0
122

In einem Interview warnt der Präsident des Zentralrates der Juden, Josef Schuster, vor weit verbreiteten Vorurteilen gegenüber Juden unter Jugendlichen: „Dieses Phänomen beobachten wir leider schon seit einigen Jahren und durchaus verbreitet, so dass wir nicht von Einzelfällen sprechen können. Sowohl in Schulen als auch auf Sportplätzen wird „Jude“ als Schimpfwort verwendet. Vor allem unter muslimischen Schülern sind antisemitische Vorurteile weit verbreitet. In einigen Bezirken der Großstädte würde ich empfehlen, sich nicht als Jude erkennen zu geben.“ Schuster bestätigt in dem Interview auch die wachsende Sorge von jüdischer Seite gegenüber einer starken Zuwanderung aus islamischen Ländern.

Der schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Alexander Wolf bat in mehreren parlamentarischen Anfragen den Senat (zuletzt in Drucksache 21/10075), Auskünfte über das Ausmaß von Fällen muslimischen Antisemitismus an Hamburger Schulen zu geben. Der Senat sieht jedoch keinen Anlass, solche Daten zu ermitteln.

Dazu der Parlamentarische Geschäftsführer und schulpolitische Sprecher der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Alexander Wolf:
„Ich kann es nicht nachvollziehen, dass der rot-grüne Senat die Augen vor dem Problem des wachsenden muslimischen Antisemitismus in Deutschland verschließt. Die wissenschaftliche Befundlage über die Verbreitung und Ursache dieses Phänomens ist leider sehr eindeutig: Der Nahostkonflikt wird als die Hauptquelle für antisemitische Äußerungen unter muslimischen Jugendlichen ausgemacht. Antiisraelische Vorurteile werden dann auf alle Juden generalisiert. Die Verbreitung dieser Vorurteile ist unter muslimischen Jugendlichen deutlich größer als unter Nicht-Muslimen.

Ich erwarte vom Senat in Zukunft, dass er sich diesem Problem stellt. Das heißt: Antisemitische Beleidigungen und Gewaltvorfälle, die von muslimischen Jugendlichen begangen werden, sollten erfasst werden, um Erkenntnisse über das tatsächliche Ausmaß an Hamburger Schulen zu erlangen. Dann müssen gegebenenfalls spezielle Präventionskonzepte für bestimmte Hamburger Stadtteile und Schulen entwickelt werden. Das ist effektiver und führt eher zum Ziel als eine pauschale Präventionsstrategie gegenüber Antisemitismus, die nicht nach den unterschiedlichen Ursachen der problematischen Einstellungen differenziert. Wenn der Senat glaubt, eine wachsende Zuwanderung aus muslimischen Ländern würde das Problem nicht beeinflussen, grenzt das an Realitätsverweigerung – und die Sorgen der jüdischen Gemeinden bleiben unberücksichtigt.“

 

Bildnachweis: ©[Stefan Armaroli]/123RF.COM

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwei × 4 =