AfD fordert Stärkung der ambulanten Pflege / Reich: „Retter im Pflegenotstand“

0
25

Die Bevölkerung wird immer älter. Gleichzeitig leidet Deutschland unter einem Pflegenotstand. Rund fünf Millionen Menschen sind in Deutschland pflegebedürftig. Dabei werden über 80 Prozent von ihren Angehörigen versorgt. In Hamburg sind es rund 90.000 Bürger, die pflegebedürftig sind. Ohne die Hilfe pflegender Angehöriger – der informellen Pflege – wäre das Pflegesystem in Hamburg und Deutschland undenkbar.
Mit der kontinuierlich steigenden Inflation und der Tatsache, dass die Pflegegeldleistungen seit 2017 nicht mehr an die realen Lebenshaltungskosten angepasst wurden, erhalten pflegende Angehörige keine Entlastung.
Die AfD-Fraktion fordert, dass sich der rot-grüne Senat für eine Bundesratsinitiative einsetzt (Drucksache 22/14798). Hiermit soll eine umgehende Erhöhung des Pflegegeldes für selbst beschaffte Pflegehilfen erzielt werden, um mögliche finanzielle Nachteile zu reduzieren, die infolge der Pflege von An- und Zugehörigen entstehen.

Dazu der gesundheitspolitische Sprecher Thomas Reich:
„Die Pflege von Angehörigen muss einen höheren Stellenwert in unserer Gesellschaft einnehmen. Sie sind Retter im Pflegenotstand und verdienen unsere Anerkennung. Unser Ziel ist es, die häusliche Pflege effektiv zu stärken. Wir fordern den rot-grünen Senat dazu auf, sich im Bundesrat für die finanzielle Stärkung pflegender Angehöriger einzusetzen.“