AfD-Fraktion fordert Ukrainisch-Unterricht für Flüchtlingskinder / Wolf: „Wunsch nach dem Erhalt nationaler Identität unterstützen“

0
16

Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine flüchten täglich tausende Menschen nach Deutschland. In Hamburg sind bislang über 16.000 Kriegsflüchtlinge registriert worden. Hamburgs Schulbehörde geht davon aus, dass ein Viertel der registrierten Kriegsflüchtlinge schulpflichtige Kinder und Jugendliche sind – dies wären rund 4000.
Die ukrainische Generalkonsulin Iryna Tybinka lehnt Willkommensklassen ab, da der Aufenthalt nur vorübergehend sei. Sie appellierte an die Kultusminister, die „Kontinuität der Bildungsprozesse und ein Aufrechterhalten der nationalen Identität ukrainischer Kinder sicherzustellen“. Die Konsulin schlug vor, die Kinder über die digitale Plattform e-school.net.ua zu beschulen und auf den Einsatz von ukrainischen Lehrkräften zu setzen, die zusammen mit den Kindern geflüchtet seien.
Die AfD-Fraktion fordert, dass die Schulbehörde prüft, in wieweit der Einsatz ukrainischer Lehrkräfte sowie der digitalen Lernplattform in einzelnen Fächern in der ukrainischen Landessprache möglich ist (Drucksache 22/7827).

Dazu der Fraktionsvizeschef und schulpolitische Sprecher Dr. Alexander Wolf:
„Es ist sinnvoll, ausländische Kinder mit geringer Bleibeperspektive auf die Rückkehr in ihre Heimat vorzubereiten. Wir betrachten die ausdrückliche Bitte des ukrainischen Bildungsministeriums nach einem Unterricht in der Landessprache als selbstverständlich. Hamburg braucht hierfür ein landesspezifisches Schulkonzept. Unterstützen wir den ukrainischen Wunsch nach dem Erhalt der nationalen Identität ihrer Kinder und Jugendlichen!“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

13 + elf =