AfD-Fraktion fordert Weiterbetrieb der Lebensmittelausgabestellen / Reich: „Versorgung wichtiger denn je“

0
26

Die AfD-Fraktion fordert in einem Antrag, die Lebensmittelausgabestellen organisatorisch, logistisch und finanziell zu unterstützen (Drucksache 22/994). Laut einer AfD-Anfrage (Drucksache 22/728) sind derzeit erst wieder 75 Prozent der Lebensmittelausgabestellen geöffnet. Im Juli 2020 sind die Arbeitslosenzahlen erneut angestiegen und belaufen sich auf über 90.000 Arbeitslose. Es ist zu befürchten, dass der erneute Anstieg zu einem größeren Andrang auf immer weniger Lebensmittelausgabestellen führen wird. Aufgrund der prekären Situation sieht die AfD-Fraktion erneut Handlungsbedarf und hat daher den im Juni gestellten Antrag in aktualisierter Form eingereicht (Drucksache 22/487).

Dazu der gesundheitspolitische Sprecher Thomas Reich:
„In Krisenzeiten kommt dem Staat eine besondere Fürsorgepflicht für seine Bürger zu. Unsere Anfragen haben gezeigt, dass die Lebensmittelausgabestellen vor großen Herausforderungen stehen. Menschen, die größtenteils in prekären Arbeitsverhältnissen stehen, sich in Kurzarbeit befinden oder ihre Arbeit bereits gänzlich verloren haben, werden vor immer größere Schwierigkeiten gestellt.
Wir müssen die Lebensmittelausgabestellen jetzt und gegen zukünftige Pandemien und andere Krisen präventiv wappnen. Die Versorgung ist wichtiger denn je! Wir fordern daher, dass in Zusammenarbeit mit der Tafel und Vermittlungsplattform dauerhaft Personal und Materialien bereitgestellt werden muss.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

zehn − drei =