Finanzsenator Dr. Andreas Dressel protegiert weiter Linksextremismus in der Roten Flora/ Kruse: „Politischer Offenbarungseid“

0
103

Hamburg, 06.04.2018 – Nicht erst seit den Ausschreitungen im Zuge der G-20 Proteste gilt die Rote Flora als Sinnbild für den politischen Unwillen des Senats, um gegen Linksextremismus vorzugehen. Von heute bis Sonntag findet in der Roten Flora die erste größere Konferenz seit G-20 statt, welche in der linken Szene seit Monaten als „Antifa-Kongress“ beworben wird. Das Motto der Veranstaltung „Bilden, Organisieren, Zurückschlagen!“ zeigt einmal mehr, welch Geistes Kind die Organisatoren sind.

In der heutigen Ausgabe des Hamburger Abendblatts äußert sich der neue Hamburger Finanzsenator Dr. Andreas Dressel in einem Interview auch zum Umgang der Stadt und der von ihm geleiteten Finanzbehörde, die auch zuständig für städtische Immobilien ist, wozu die Rote Flora zählt.

Dr. Andreas Dressel reibt sich dabei ratlos die Augen und sendet eine leere Politphrase ab: „Gewalt darf kein Mittel der Politik sein – die Flora und ihr Umfeld müssen da auch ihren Teil zur Aufarbeitung beitragen.“

Vergessen ist dabei die Ankündigung des ehemaligen Bürgermeister Scholz, der sagte: „Ich kann nur allen raten, nicht zu glauben, dass alles so wie vorher sein wird, wenn man nur lange genug wartet.“

Doch, genauso ist es, wie Dressels bewährter Opportunismus einem linksradikalen Milieu gegenüber zeigt, das ihm derweil auf der Nase herumtanzt und sich ins Fäustchen lacht.

Dazu der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Prof. Dr. Jörn Kruse: „Die Aussagen Dr. Dressels wirken wie purer Hohn gegenüber jedem gesetzestreuen Bürger. Herr Dr. Dressel hat angekündigt das Thema Rote Flora „ruhig und sorgsam“ angehen zu wollen. Nun ist Herr Dr. Dressel zwar neu als Leiter der Finanzbehörde, aber nicht neu als maßgeblicher Akteur der Hamburger Politik. Insofern geht er das Thema sogar sehr „ruhig“ an und verzichtet lieber weiter auf die Durchsetzung des Rechtstaats als in der linken Szene anzuecken. Kein guter Anfang Herr Dr. Dressel!“

Bild: Shutterstock.com

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here