Linkes Bündnis will aktiv AfD-Wahlkampf stören / Baumann: „Gefährliche Hetzstimmung gegen AfD“

2
19

Hamburg, 16.06.2017 – Das „Bündnis Aufstehen gegen Rassismus“ kündigt an, zukünftig aktiv den Wahlkampf der AfD in Hamburg zu stören. In dem linken Bündnis sind mehr als 50 Organisationen und Einzelpersonen zusammengeschlossen, darunter Ver.di (Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft), DGB (Deutscher Gewerkschaftsbund), GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) und die Schura (Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg).
Sie wollen „die Wahlhelfer nerven“, „den Stimmenfang stoppen“ und „Infoflyer entsorgen“.
Hinter dem Bündnis steckt die VVN-BdA (Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten), geleitet von der Linken-Direktkandidatin Cornelia Kerth, die in Wandsbek für den Deutschen Bundestag kandidiert. Die VVN-BdA wurde über Jahre hinweg von Verfassungsschutzämtern als „linksextremistisch“ eingestuft und beobachtet.
Dazu der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Bernd Baumann:
„Dass vorwiegend Gewerkschaften sich dafür hergeben, den Wahlkampf demokratisch legitimierter Parteien zu torpedieren, lässt deren demokratisches Grundverständnis in einem finsteren Licht erscheinen.
Noch verwerflicher ist, dass DGB, Ver.di und GEW offen dazu aufrufen, dies Hand in Hand mit Linksextremisten zu tun.
Über allem erschreckt, dass die übrigen Parteien zu all dem weiter schweigen. Das linke Hetz-Bündnis kann so das politische Klima weiter vergiften und die hetzerische Stimmung gegen die AfD verbreiten. Erst gestern wurde wieder einem jungen Mitarbeiter beim Aufstellen von Plakaten mitten in der Stadt am helllichten Tag ins Gesicht geschlagen.“

2 Kommentare

  1. Offensichtlich trauen diese „Demokraten“ den Bürgern unseres Landes, die sie in Sonntagsreden gern als „mündige Bürger“ feiern, nicht zu sich selbst eine eigene Meinung zu bilden, bzw. man befürchtet das das Ergebnis der Meinungsbildung nicht in das eigene Weltbild passt. Interessant für Gewerkschaftsmitglieder das sich ihre Vertreter für Massenzuwanderung und damit für Lohn und Sozialdumping einsetzen. Interessant auch für „Antirassisten“ das sich hier Menschen finden, die davon überzeugt zu seien scheinen das die Deutschen ohne Obergrenze aufnehmen, versorgen und Menschen unterschiedlichster Herkunft und Religion in friedlichem Zusammenleben integrieren können. Und das völlig selbstlos. Wer außer den „DOITSCHEN“ kann das ? Wer macht das ? Wer traut sich das zu ? KEINER. Also „WIR SIND DIE TOLLSTEN.“ Oder ? Was meint ihr, ihr lieben Gewerkschaftler und Antirassisten. Sind wir die Größten ? Und unsere EU Nachbarn ? Kanada ? Obamas USA ? Nehmen die in großem Stil auf ? Nöh ? Und ? Alles dumme Rassisten ? Und wir, nehmen wir noch auf ? wollten CDU/SPD überhaupt aufnehmen ? Nöh, wollten sie nicht. Und ? Auch Rassisten ? Wollen Grüne / Linke hungernde Frauen und Kinder aus Afrika einfliegen lassen ? Nein ? Rassisten ? Überall Rassisten ?
    Oder sind wir, genauer : Ihr…total …(denkt euch was unhöfliches) ?
    MfG

    • Ach, den Islam, die Islamphobie der AfD habe ich vergessen….wie konnte ich…Morgen werden übrigens viele tausend (?) Muslime gegen Islamismus/Terrorismus demonstrieren…..
      man sieht jetzt offensichtlich auch Zusammenhänge …..Müssen sich jetzt lebende, erwachsene Muslime für jetzt stattfindende Verbrechen im Namen ihrer freiwillig gewählten / beibehaltenen Religion verantwortlich fühlen ? Hm ?
      Und deutsche Kleinkinder ? Tragen die eine „besondere Verantwortung“ für die Verbrechen die viele ihrer Vor, Vor, Vor, Vorfahren begangen haben ? Klar sagt ihr Gewerkschafter und Antirassisten, die Kleinen tragen eine „besondere Verantwortung“ und sollen sehen wie sie in einer nicht gewollten Multikulti „Flüchtlingsaufnahme“ Gesellschaft klar kommen. Vielleicht wie in Bosnien ? Kosovo ? Nah Ost ? Egal…nicht wahr…..ihr seit die Guten…iss klar….Übrigens : Ohne Kulti kein Multikulti und in D ist die deutsche Kulti die Leitkulti….sollte es jedenfalls sein.
      MfG

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here