Hamburger CDU ist nicht mehr ernst zu nehmen!

1
46

Als „nicht mehr ernst zu nehmen“ bezeichnete der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Dr. Alexander Wolf, die Erklärung der Hamburger CDU, den „Soli“ abschaffen zu wollen.

Die AfD-Fraktion hatte am 16. September 2015 in der Hamburgischen Bürgerschaft mit der Drucksache 21/1453 den Antrag zur Abstimmung gestellt, den Soli bis 2019 abzuschaffen.

„Die gleiche CDU, die jetzt vor dem Hintergrund der AfD-Erfolge angeblich Steuern senken will, stimmte im Parlament gegen die Abschaffung des Soli. Das ist doch lächerlich!“, zeigte sich Alexander Wolf befremdet.

Auch die Haushaltsexpertin der Fraktion, die Steuerberaterin Andrea Oelschläger, ist erstaunt: „Schön, dass die CDU jetzt erneut von uns abschreibt, aber dem Wähler ist nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern klar, was davon zu halten ist. Die AfD wird weiter Anwalt der Steuerzahler sein. Und im Gegensatz zur CDU nehmen wir diesen Auftrag nicht nur in Wahlkampfzeiten wahr.“

1 Kommentar

  1. „Deutschland wird Deutschland bleiben……“ sagt Frau Merkel.
    Mit dieser Kehrtwende schafft sie SPD, Grünen und Linken kräftige Probleme.
    Diese müssen die Kehrtwende nun nachvollziehen (wird schwierig beim no border no Nation, Deutschland verrecke Teil) oder man muss in den kommenden Wahlkämpfen den Wählern erklären, das genug Geld, Jobs und Wohnungen für alle da sind. Das wird noch schwerer. Während Scholz & Co. noch über Integration und Unterbringung grübeln werden die nächsten Wahlkämpfe wahrscheinlich über Themen wie „wer schiebt am meisten ab, wer führt am meisten zurück “ geführt. Merkel, Altmeyer und Co. werden behaupten sie hätten schon immer gesagt….usw.. Wenn das so geplant war, war das, Parteitaktisch gesehen, eine Meisterleistung, geradezu brilliant.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here