Mutmaßliche Übergriffe von Migranten in Köln, Hamburg und anderen Städten

2
53

Dirk Nockemann fordert Rücktritt von Kanzlerin Merkel

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion Hamburg, Dirk Nockemann, fordert aufgrund neuer Erkenntnisse rund um die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten drastische politische Konsequenzen: „Wenn Frau Merkel nicht sofort ihren Kurs in der aktuellen Asyl- und Einwanderungspolitik ändert, ist es aus mit dem gesellschaftlichen Frieden in Deutschland“, so Dirk Nockemann.

Die Kanzlerin solle Verantwortung übernehmen und Platz machen für Fehlerkorrekturen. „Dazu ist ihr Rücktritt unausweichlich“, so Nockemann. Die Exzesse in Köln, Hamburg und anderen deutschen Städten am 31.12. waren noch schockierender als bislang angenommen. „Das Kartell der Verschweiger in Medien und Politik sieht sich nunmehr mit aktuellen Aussagen von vor Ort tätigen Beamten konfrontiert, die vernichtender nicht sein könnten.“

Demnach haben sich am Einsatz beteiligte Kölner Polizisten in der „Welt am Sonntag“ unter anderem gegen Vorwürfe von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an die Adresse der Kölner Polizei gewendet. Der Polizeipräsident der Domstadt, Wolfgang Albers, hatte am vergangenen Dienstag noch gesagt: Man wisse nicht, um wen es sich bei den Tätern handele, die Passanten beraubt und Frauen sexuell belästigt hatten. Die zitierten Polizisten jedoch sagten gegenüber den Medienvertretern, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern um frisch eingereiste Asylbewerber aus Syrien gehandelt habe. Zudem sagten die Beamten, dass es den Tätern nicht primär um Geld und Wertgegenstände ging, sondern um sexuelles Vergnügen.

„Das, wovor viele besorgte Bürger und AfD-Politiker immer gewarnt haben, ist nun bittere Realität geworden. Deutschland ist unter Merkel und den etablierten Parteien zumindest teilweise zu einem Raum der Rechtlosigkeit verkommen, und Frauen sind zum Freiwild geworden“, so Nockemann. Doch nicht nur die Politik von Kanzlerin Merkel, sondern auch die von CDU, CSU, SPD und Grünen hätten den Rechtsstaat in der Vergangenheit durch etwa massive Streichung von Polizeistellen, unausgegorene Integrationspolitik und sperrangelweit offene Grenzen sowie das Aussetzen der geltenden grundgesetzlichen Rechtsnormen etwa beim Asyl zumindest partiell außer Kraft gesetzt. „Durch unkontrollierte Einwanderung Hunderttausender vor allem muslimischer Flüchtlinge ist jegliches Sicherheitsdenken mit Füßen getreten worden. Im Namen von Humanität hat man dabei die Gefahren ausgeblendet, die von dem archaischen Wertesystem im Nahen Osten ausgehen“, so Nockemann weiter.

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Nockemann,

    ich könnte mir zur Zeit keinen besseren politischen Gegner als Merkel vorstellen.

    Denn nun sollte wohl auch dem letzten Wähler klar geworden sein, wohin uns die Politik der CDU und deren Blockparteien CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und Piraten geführt hat. Sie alle hatten Merkel bejubelt, als sie die Lawine über uns losgetreten hat. Und sie jubeln noch heute, denn jeden Tag kommen weitere tausende „Schützlinge“ zu uns.

    Ich würde es daher begrüßen, wenn Merkel zumindest noch bis zu den nahen Wahlen im Amt bleibt. Nichts wäre m.E. für die AfD zur Zeit schlimmer als beispielsweise dieser aalglatte Wendehals-Gabriel.

    Die mittlerweile flächendeckend mit den „Schützlingen“ konfrontierten Kreis- und Landtags-Wähler brauchen glasklare Positionen zur alles dominierenden Flüchtlingsfrage. Auf beiden Seiten. Das Volk soll entscheiden, ob es weiterhin die einheitliche Untergangspolitik oder die einzige Alternative zur angeblichen „Alternativlosigkeit“ will.

    Viele Grüße

    • Ich lese gerade in der Zeit-online:

      „Im CDU-Vorstand ist nach den Kölner Übergriffen von einer Zeitenwende die Rede. Laut der Kanzlerin kommen ‚immer noch deutlich zu viele‘ Flüchtlinge nach Deutschland. “

      Sehen wir gerade den Beginn von Merkels 180-Grad-Wende? Will sie sich danach womöglich als Retterin vor den bösen Flüchtlingen feiern lassen und um Verständnis für ihren „kleinen“ Fehler werben?

      Ich trau der das Manöver zu. Das bringt die eiskalt.

      Besorgte Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

neunzehn − sieben =