Mutmaßlich linksextremistische G20-Gegner schicken AfD-Fraktion Drohbrief und kündigen „Anthrax-Briefe“ an / Baumann: „Neue Dimension

2
114

Die AfD-Fraktion erhielt mutmaßlich von linksextremistischen G20-Gegnern einen Drohbrief.
Anthrax-Anschläge wurden nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 in den USA verübt. Dabei handelt es sich um gefährliche Milzbrandsporen und die Erreger können lebensgefährliche Krankheiten verursachen.

Dazu der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Bernd Baumann:
„Linksextreme Terroristen schüchtern Andersdenkende ein und bedrohen sie mit der todbringenden Substanz Anthrax. Das ist eine neue Dimension in der politischen Auseinandersetzung und bedeutet ein Tiefpunkt der politischen Kultur. Die AfD-Fraktion fordert den rot-grünen Senat auf, beim Thema Linksextremismus endlich einen Kurswechsel einzuleiten: Denn der Senat fördert durch finanzielle Zuwendungen und Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten den Linksextremismus (Drucksache 21/8416 und 21/2497). Es ist vollkommen absurd, Feinde der Demokratie, die unseren Staat teilweise mit Gewalt bekämpfen, auch noch zu fördern.“

Der Parlamentarische Geschäftsführer Dr. Alexander Wolf ergänzt:
„Linksextremismus ist kein aufgebauschtes Phänomen, sondern eine reale Gefahr für das Zusammenleben der Menschen in unserer Gesellschaft. Die Behörden rechnen mit über 10.000 gewaltbereiten Gewalttätern aus dem In- und Ausland zum G20-Gipfel in Hamburg. Vor diesem Gefahrenpotential darf der rot-grüne Senat die Augen nicht verschließen. Und er muss endlich eine klare Trennlinie zum Linksextremismus ziehen.“

2 Kommentare

  1. Das Abendblatt schreibt, dass bei allen sechs Fraktionen in der Bürgerschaft – SPD, CDU, Grüne, FDP, Linke und AfD – am Anfang der Woche ein anonymer Brief eingegangen ist. Er enthielt Mehl und dazu die Drohung: „Beutelinhalt heute: Mehl. Am 7. und 8. Juli: Anthrax.“

    Mehr Sorge machen mir die subventionierten linken Schergen, die nicht lange rumbellen.

    Viele Grüße

  2. Es steht m.E. außer Zweifel, dass sich das staatlich geförderte (und geforderte) „Aufstehen“ gegen „Rechts“ (Maas nennt in seinem Buch ausdrücklich die AfD) so lange hochschaukeln wird, bis Schwerverletzte oder Todesopfer mit „Champus“ zu feiern sind.

    Diesbezüglich sollte sich keiner von uns AfD-Anhängern irgendwas vormachen. Die linken Schergen trachten uns und unseren Familien schlichtweg nach unserem (in deren Augen „unwerten“) Leben.

    Es gibt fraglos risikoärmere Jobs als heutzutage AfD-Politiker zu sein. Ich bewundere Eure Standhaftigkeit und Mut.

    Viele Grüße

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

15 − 3 =