Gewerkschaft Ver.di bekämpft AfD mit Stasi-Methoden – AfD-Fraktion schickt offenen Brief an Innensenator und fordert Konsequenzen

2
103

Der Ver.di-Bezirk Süd-Ost-Niedersachsen veröffentlichte vor wenigen Tagen eine „Handlungshilfe für den Umgang mit Rechtspopulisten in Betrieb und Verwaltung“. Darin wird zum Bespitzeln, Mobben und Ächten von Menschen, die AfD-Mitglied sind oder mit ihr sympathisieren, aufgerufen.
Offenbar agiert Ver.di antidemokratisch und ist in Teilen als extremistisch einzustufen. Die AfD-Fraktion hält eine Beobachtung für dringend geboten und fordert in einem offenen Brief eine Stellungnahme des Innensenators Andy Grote (SPD).

Dazu der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Alexander Wolf:
Erschreckenderweise greift Ver.di zu antidemokratischen Methoden. Arbeitnehmer, die der AfD nahe stehen könnten, sollen mundtot gemacht werden. Das Ver.di-Pamphlet soll das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung beschneiden und ist damit ein Angriff auf unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung. Dabei ist die AfD eine demokratisch gewählte Partei, die in elf Landtagen sitzt und der bislang rund acht Millionen Wähler ihre Stimme gaben.“

Der innenpolitische Sprecher Dirk Nockemann fügt hinzu:
„Ver.di will ein Klima der Angst erzeugen und Menschen damit ihrer Existenzgrundlage berauben. Auch wenn Arbeitnehmer nur mit AfD-Positionen liebäugeln, dann sollen sie bereits an den Pranger gestellt und somit ausgegrenzt werden. Die vorgeschlagenen Methoden erinnern an die Bekämpfung der Opposition durch totalitäre Systeme. Das Ver.di-Verdikt lässt tief in eine rote Gewerkschaft blicken, die es dann doch nicht so ernst mit der Demokratie meint. Deshalb erwarten wir, dass der Innensenator eine Überprüfung einleitet.“

Foto: Symbolbild „Verdi-Demo in Köln“ von „Fasten“, lizensiert unter CC BY SA 3.0

2 Kommentare

  1. Kommt mir alles irgendwie bekannt vor. Wer damals nicht in der (Einheits)partei war oder sich sogar gegen sie aussprach, wurde ebenfalls gemobbt, bespitzelt und am beruflichen Weiterkommen gehindert.
    Diese linken Stasi-Methoden sollten uns bei Ver.di nicht verwundern, wenn man deren Unterstützer kennt. Würde ein Arbeitgeber in Handzetteln gleiche Vorgehensweise gegen Gewerkschaftsmitglieder empfehlen, würde ein Aufschrei durch die Republik und alle Medien gehen.
    Davon wird natürlich nichts im zwangsbezahlten Rundfunk gebracht. Es wird Zeit, dass sich hier gewaltig was verändert. Ich glaube aber, dass es bis zur wahl noch viele Kampagnen gegen uns, die AfD, geben wird.
    Deshalb ist es ganz wichtig, unsere Kräfte zu bündeln und gegen die wirklichen Gegner (der echten Demokratie) zu richten und weniger untereinander zu hadern und uns selbst zu schwächen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

8 − zwei =