AfD-Fraktion wird Linken-Antrag „Absage des G20-Gipfels“ ablehnen

1
74

Hamburg, 21.11.2016 – Die Fraktion der Linken fordert in einem Bürgerschaftsantrag, dass das G20-Treffen im Juli 2017 abgesagt werden soll. Das Treffen sei undemokratisch, da die mächtigsten 20 Länder über das Schicksal der ganzen Welt bestimmen würden.

Dazu nimmt der Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Bernd Baumann wie folgt Stellung:

„Die AfD-Fraktion wird den Antrag der Linken in der Bürgerschaft ablehnen. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass sich Staatschefs im Dialog austauschen. Alle vernünftigen politischen Kräfte begrüßen ein G20-Treffen in Hamburg. Die Linken wollen mit ihrem Antrag lediglich ihr antikapitalistisches und nicht selten gewaltbereites Klientel in Hamburg bedienen. Die Gefahr geht nicht von Politkern des G20-Treffens aus, sondern von einer immer gewaltbereiteren, entfesselten Linken, deren antidemokratischen Umtriebe unser Rechtsstaat viel zu lange hingenommen hat.“

 

Foto: “G20” von der Barbar, lizensiert unter CC BY SA 4.0

1 Kommentar

  1. Dr. Baumann spricht genau das aus, weswegen die Linke(n) gegen den Gipfel sind. Das Auftreten der Linksradikalen in Hamburg bei diesem Treffen würde das Wahlergebnis der Linken bei kommenden Wahlen (hoffentlich) sehr negativ beeinflussen.
    Die Polizei wird bei Kundgebungen, Demonstrationen oder eben auch nicht bei solchen Gipfeltreffen wegen der Teilnehmer benötigt, sondern wegen der radikal gewaltbereiten und randalierenden Störern aus der sog. Antifa Bewegung. Das hat sich vor kurzem ja auch in Hamburg wieder gezeigt. Und der Tag der Arbeit (der gewalttätigen Menge) zeigt ja im Schanzenviertel jedes Jahr sein scheibeneinschmeißendes, autoanzündendes und feuerzündelndes wahres Gesicht.
    Wer sowas unterstützt, muss natürlich Angst vor den Folgen eines Gipfeltreffens in Hamburg haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

7 − vier =